Warum du kein BWL studieren solltest

KARRIERE | Lesezeit: 5 Minuten

Wir empfehlen den meisten Studieninteressierten in unserem Coaching, dass sie BWL studieren sollten, wenn sie Investmentbanking, Unternehmensberatung oder Private Equity als Berufs-Ziel haben. Jedoch gibt es einige Punkte bzw. Gründe, die durchaus gegen ein BWL-Studium sprechen. In diesem Artikel findest du fünf Gründe, warum du nicht BWL studieren solltest.

Inhaltsverzeichnis

Anerkennung in deinem Bekanntenkreis

WHU

Du solltest definitiv nicht BWL studieren, wenn du dein Studium dafür nutzne möchtest, um unter Familie, Bekannten und Freunden hoch angesehen zu werden.

Das BWL-Studium ist, auf Grund der großen Menge an Studierenden, nicht das angesehenste Studium, viele denken oft, dass du „nicht wusstest, was du sonst studieren sollst“. Studiengänge wie Jura oder Medizin genießen in der Allgemeinheit eine viel höhere Anerkennung, jedoch erkennen die wenigsten, dass man mit den dementsprechenden Zielen auch nach einem BWL-Studium sehr attraktive Karrieremöglichkeiten hat.

Intellektueller Anspruch

blogartikel_lebenslauf_struktur

Falls du dich während deinem Abitur bzw. Matura schon fast unterfordert gefühlt hast, wirst du mit dem BWL-Studium aller Wahrscheinlichkeit nach keine große Freude am inhaltlichen Lernen haben. Die Natur der Betriebswirtschaftslehre (vor allem in den Bachelorstudiengängen) ist einfach so, dass sehr viele Schemata oder Definitionen auswendig gelernt werden müssen.

Wenn du ein intellektuell anspruchsvolleres Studium suchst, solltest du dich eventuell im naturwissenschaftlichen Bereich umsehen. Ein Mittelmaß an Wirtschaft und intellektueller Herausforderung wäre z.B. ein VWL-Studium, solltest du also gerne in komplexe mathematische Formeln eintauchen und trotzdem ein wirtschaftliches Studium absolvieren wollen, könnte VWL für dich interessant sein.

Weg in die Selbstständigkeit

Praktika

Ein BWL-Studium vermittelt zwar, wie der Name schon deuten lässt, betriebswirtschaftliche Kompetenzen, jedoch sind die Anforderungen an einen Gründer nochmal ganz andere. Die im Studium erlernten Konzepte sind dann relevant, wenn du z.B. CEO von einem Konzern oder Mittelständler bist und die Zusammenhänge der Abteilungen verstehen musst. Bei kleineren Unternehmen und Start-Ups sind vor allem fachliche Kompetenzen gefragt und nicht tiefgehendes Wissen in der Buchführung.

Trotzdem kann man als BWLer immer seinen Beitrag leisten und Mehrwert schaffen, meistens jedoch erst zu einem späteren Zeitpunkt. Es gibt zwar viele erfolgreiche Gründerinnen und Gründer, die BWL studiert haben – doch ist es absolut nicht notwendig oder die perfekte Vorbereitung auf eine spätere Gründung.

Quant als Berufsziel

WHU_vs_HSG_interview

Sollte dein Berufsziel nicht Investmentbanking, sondern Quant in einem Hedgefonds sein, ist das BWL-Studium nicht die beste Wahl. Jobs im Trading Bereich erfordern meistens ein sehr hohes Verständnis für komplexe Mathematik und Algorithmen, diese Kenntnisse werden im BWL-Studium meistens nicht vermittelt.

Wenn das dein Ziel ist, solltest du Physik, Mathematik oder Informatik studieren und dir die notwendigen BWL-Kenntnisse mit dem CFA oder als Nebenfach an der Uni beibringen.

Sehr schnell, sehr reich werden

Bewerbung

Dass du mit dem BWL-Studium sehr schnell, ohne großen Einsatz viel Geld verdienen wirst, ist definitiv eine Fehlvorstellung. Jährlich schließen zehntausende Absolventen das BWL-Studium ab, folglich musst du dich so früh wie möglich von deinen Kommilitoninnen und Kommilitonen differenzieren. Das schaffst du am besten durch ausgezeichnete Noten und hervorragende Praktika, die dir mit deinem Studium möglich sind.

Man kann jedoch in Bereichen wie Investmentbanking, Beratung oder Private Equity nach dem Studium viel verdienen, jedoch sind auch die Arbeitszeiten länger als in „normalen“ Jobs.

Fazit

WHU

Wichtig ist, dass du dir von Anfang an gut überlegst, warum du BWL studieren möchtest bzw. was deine beruflichen Ziele sind. Je früher du weißt, was du machen möchtest, desto besser kannst du deinen Plan erarbeiten und auf dein Ziel hinarbeiten.

Man sollte sich jedoch auch bewusst sein, dass die hohen Einstiegsgehälter, die nach dem BWL-Studium möglich sind, nicht ohne Verzicht möglich sind. Ob eine Karriere im IB, UB oder PE etwas für dich ist, findest du am besten in Praktika heraus. Mit sehr guten Leistungen an der Uni und professionellen Unterlagen sind solche Top-Praktika schon früh im Studium möglich und erleichtern dir die berufliche Orientierung.

FAQ

Warum solltest du kein BWL-studieren?
  • wenn du dein Studium nutzen möchtest um angesehen zu werden
  • auswendig lernen 
  • Weg in die Selbstständigkeit 
  • Quant als Berufsziel
  • reich werden
Welche Alternativen zum BWL-Studium gibt es?

Sehr angesehen in unserer Gesellschaft sind Studiengänge wie Medizin, Jura oder Informatik. 

Unsere neusten Beiträge:

Der CEMS Master: Das musst Du Wissen!

Der CEMS Master in International Management gehört zu den besten Masterstudiengängen der Welt. Er wird unter den 10 % der leistungsstärksten Programmen weltweit eingestuft. Falls du dich für einen CEMS Master interessierst, ist dieser Artikel bestimmt das Richtige für dich.

Master an der Erasmus Universität Rotterdam: Das musst du wissen!

Die Erasmus Universität in Rotterdam mit ihrer Rotterdam School of Management zählt zu den besten Wirtschaftsuniversitäten in Europa. Sie bietet zahlreiche Masterstudiengänge auf Englisch an, der renommierteste Master ist der MSc. in Finance and Investments. Solltest du dich für ein Studium in Rotterdam interessieren, bist du hier genau richtig.

Master an der IE Business School in Madrid: Das musst du wissen!

Die IE gehört mit ihrem Masterstudium zu den besten Business Schools Europas. Sie ist vor allem für den Bereich Finance sehr anerkannt und ist auch darauf spezialisiert, zukunftsorientierte Führungskräfte mit einer globalen Vision und unternehmerischer Denkweise auszubilden. Falls du dich für ein Studium an der IE Business School interessierst, ist dieser Artikel bestimmt das Richtige für dich!

Passend zu diesem Artikel empfehlen wir dir:

Der Investment Banking Analyst Report

Im Rahmen dieses kostenfreien Reports haben wir die LinkedIn-Profile sämtlicher Personen analysiert, die 2019 bis Anfang 2021 bei einer der folgenden Firmen in Frankfurt a.M. als Investment Banking Analysten eingestiegen sind: Goldman Sachs, Morgan Stanley, JP Morgan, Bank of Amerika, Citi, Credit Suisse, Deutsche Bank, UBS, Barclays, Rothschild und Lazard.

In diesem exklusiven Report erfährst du anhand von realen Beispielen die genauen Kriterien, die du benötigst, um nach deinem Studium bei einer führenden Investment Bank einzusteigen.