Lerne so für Top-Noten im BWL-Studium!

STUDIUM | Lesezeit: 5 Minuten

Du studierst BWL und das neue Semester hat begonnen, doch du bist dir noch nicht sicher wie du dich am besten auf die Prüfungen vorbereiten kannst? Dann ist dieser Artikel genau das, was du suchst! In diesem stellen wir dir erprobte Lernmethoden vor, außerdem erfährst du, wie du die Zeit bis zu den Klausuren am effektivsten nutzt und was du in den verschiedenen Lernphase beachten solltest.

Inhaltsverzeichnis

Unterschiedliche Lernphasen im Semester:

Am besten teilst du das Semester in zwei unterschiedliche Lernphasen, die “Passive Lernphase” und die “Aktive Lernphase”.

Passive Lernphase:

Die sogenannte ”Passive Lernphase” beginnt am Anfang des Semesters und ist ca. einen Monat vor Beginn der Prüfungen beendet. In dieser Zeit solltest du deinen Fokus auf das Verstehen des Lernstoffs und die Erstellung deiner persönlichen Zusammenfassung legen. 

Oft werden in den  Vorlesungen selbst nur das Vorlesungsskript sowie einige Beispiele behandelt, welche aber nur äußerst selten in Klausuren abgefragt werden. Solche Vorlesungen sind entbehrlich und du kannst dich sogar besser und effektiver vorbereiten, indem du einfach eigenständig das Vorlesungsskript durcharbeitest und dieses anschließend zusammenfasst.

Damit du dir die Lerninhalte optimal einprägen kannst, empfiehlt es sich in regelmäßigen Abständen, d.h. einmal pro Woche beispielsweise, die (unfertige) Zusammenfassung immer wieder durchzulesen und zu wiederholen. So kannst du am Ende der passiven Lernphase die ersten Kapitel schon fast auswendig und kannst dich dann auf das Lernen der letzten Kapitel fokussieren.

Aktive Lernphase und Klausurenphase:

Der Abschluss der Erstellung der Zusammenfassung stellt den Anfang der Aktiven Lernphase dar. 

Zu Beginn dieser zweiten Phase solltest du 1-2 Tage dafür verwenden, die komplette Zusammenfassung beinahe auswendig zu lernen. Da du optimalerweise die ersten Kapitel durch das regelmäßige (wöchentliche) Wiederholen bereits relativ gut können müsstest, kannst du den Schwerpunkt des Lernens in dieser Zeit auf die letzten Kapitel legen. 

Dabei hat sich folgende Vorgehensweise als besonders effektiv herausgestellt: Zuerst schreibst du die Überschrift des Kapitels oder des Unterkapitels auf ein leeres Blatt Papier. Anschließend versuchst du die Inhalte so gut wie möglich zu diesem Kapitel zu reproduzieren und schreibst diese auf. Im letzten Schritt gleichst du deine reproduzierte Zusammenfassung mit deiner richtigen Zusammenfassung ab und markierst dort schwierige Stellen.

Besonders schwierige Themen könntest du in einer sehr kurzen Zusammenfassung nochmals kurz zusammenschreiben.

So erstellst du eine optimale Zusammenfassung:

Vor Beginn der Erstellung deiner Zusammenfassung liest du dir am besten das gesamte Vorlesungsskript einmal komplett durch. So findest du heraus, was genau in diesem Fach dieses Semester behandelt wird, auf welche Kapitel du deinen Lernschwerpunkt legen solltest und in welche Abschnitte du am besten das Skript für die Zusammenfassung gliederst. 

Ein Abschnitt kann z. B. ein Unterkapitel oder aber auch einfach mehrere Seiten sein. 

Sobald du das gesamte Skript in Abschnitte gegliedert hast, liest du dir am besten einen Abschnitt nochmal für 10-15 min durch und fasst diesen anschließend in den nächsten 10-15 min zusammen. Dabei ist es völlig in Ordnung, wenn du deine Zusammenfassung im Vergleich zu deinem Skript nur wenig kürzt. Am besten erstellst du allerdings deine Zusammenfassung per Hand, denn durch das Abschreiben per Hand, kann sich dein Gedächtnis die Lerninhalte wesentlich besser einprägen.

Übungs- und Tutoriumsaufgaben sowie Altklausuren rechnen

Das Lösen von Übungen, Tutoriumsaufgaben und Altklausuren ist nicht nur eine ideale Methode zum Lernen des Vorlesungsstoffs, sondern ist als Prüfungsvorbereitung selbst auch höchst effektiv.

Viele Klausuren an den Universitäten sind so aufgebaut, dass man während der Bearbeitung der Klausur nur sehr wenig Zeit zum Überlegen hat. Deshalb ist es wichtig, dass du bereits mit den typischen Aufgabentypen vertraut bist. Die Klausuren beinhalten oft zu 80 % Aufgaben, welche sehr ähnlich zu den Aufgaben aus den Tutorien und Übungen sind und zu 20 % Transferaufgaben. In der Vorbereitungsphase solltest du deshalb besonders viel Wert auf das Lösen von Übungsaufgaben und Altklausuren legen, damit du in der richtigen Klausur bei den typischen Aufgaben nicht lange über den richtigen Lösungsweg nachdenken musst und dir dadurch genügend Zeit für das Bearbeiten der Transferaufgaben bleibt.

Zusammenfassung

Vor allem in BWL-Studiengängen spielen Noten eine zentrale Rolle, um sich von Mitbewerbern auf Praktikumsstellen und Jobangebote abzuheben. Wenn die Prüfungen vor der Tür stehen, lernen viele Studenten sehr intensiv unter starkem Zeitdruck, aber dadurch sehr ineffektiv. Mit unseren Lernmethoden und ausgearbeiteten Semesterplan lernst du, wie du dich entspannt, effizient und strukturiert auf die Klausuren mit herausragenden Ergebnissen vorbereiten kannst.

 

FAQ

Ich stehe noch vor dem Studium. Was muss ich vor dem Uni-Start wissen?

Vor Beginn des Studiums gibt es viele Fragen zu klären: für welchen Studiengang solltest du dich entscheiden? An welcher Uni willst du studieren? In welche Stadt willst zu ziehen? 

Die 6 wichtigsten Dinge, die du vor dem Beginn deines BWL-Studiums wissen solltest, findest du in diesem Blog-Artikel.

Gibt es Universitäten an denen BWL einfacher ist?

Grundsätzlichen ist das Curriculum in den klassischen BWL-Studiengängen an den meisten Universitäten sehr ähnlich und damit auch der Schwierigkeitsgrad.

Dennoch unterscheiden sich die Unis in einigen Bereichen stark. Sogenannte Target-Universitäten, also Unis mit einem exzellenten Ruf, besitzen meist ein umfangreiches Netzwerk an Studenten und Alumni, in welchem Praktika sowie Werkstudentenjobs vermittelt werden. Durch den hervorragenden Ruf strömen jedes Jahr die ambitioniertesten Abiturienten an diese Hochschulen, welche durch Top-Noten im Abitur oft die Zulassungsbeschränkungen zu den Studiengängen stark anheben. Gründe, wieso es solche Target-Universitäten gibt, erfährst du hier.

Da Prüfungsleistungen immer im Verhältnis zu allen Studenten gemessen werden, ist an solchen Hochschulen, an denen die ehrgeizigsten und besten Studenten studieren, der Schwierigkeitsgrad höher als bei anderen Unis. Welche Unis im deutschsprachigen Raum zu diesen Target-Unis findest du in dieser Liste.

Was bringen mir Top-Noten in BWL überhaupt?

Die Top-Player der Strategieberatungen und Investmentbanken stellen jedes Jahr nur eine sehr überschaubare Anzahl an Hochschulabsolventen ein. Oft bewerben sich daher hunderte Bewerber auf eine einzelne Stelle. Um deine Chancen auf einen Berufseinstieg direkt nach dem Studium zu erhöhen, ist es wichtig, dass du dich von den anderen Bewerbern abhebst.

Dazu spielen unter anderem Noten eine zentrale Rolle. Allerdings benötigst du auch relevante Berufserfahrung. Wie du Praktika bei deinen Top-Playern bekommst, lernst du im Rahmen unserer kostenlosen Status-Quo-Analyse.

Unsere neusten Beiträge:

Lerne so für Top-Noten im BWL-Studium

Du studierst BWL und das neue Semester hat begonnen, doch du bist dir noch nicht sicher wie du dich am besten auf die Prüfungen vorbereiten kannst? Dann ist dieser Artikel genau das, was du suchst! In diesem stellen wir dir erprobte Lernmethoden vor, außerdem erfährst du, wie du die Zeit bis zu den Klausuren am effektivsten nutzt und was du in den verschiedenen Lernphase beachten solltest.

6 Dinge, die du vor deinem BWL-Studium wissen solltest

Du möchtest BWL studieren, doch weißt nicht, was du bei der Wahl der Uni und des Studiengangs beachten solltest? Wie bereitest du dich optimal auf die Prüfungen vor? Was ist während dem Studium besonders wichtig? Diese Fragen schwirren dir aktuell im Kopf herum? Dann bist du hier genau richtig! In diesem Artikel erfährst du, was du unbedingt vor Beginn deines BWL-Studiums wissen solltest.

BCG Praktikumsbericht Ein Erfahrungsbericht, Titelbild

BCG Praktikumsbericht: Ein Erfahrungsbericht

Für viele Studierende ist die Unternehmensberatung das absolute Berufsziel. Das dynamische Umfeld, die steile Lernkurve und die Vielseitigkeit sind wesentliche Aspekte, welche für einen Einstieg in die Unternehmensberatung sprechen. Dabei sind auch BWL-ferne Studienhintergründe gerne gesehen, woraus ein höheres Interesse resultiert. Infolgedessen ist es das Ziel einiger deutscher Studierende bei einer der prestigereichen MBB-Unternehmensberatungen einzusteigen (McKinsey, Boston Consulting Group, Bain & Company).

In dem folgenden Artikel erhältst du besondere Einblicke von einem Praktikum bei der Boston Consulting Group von Jonas Stegh, Co-Founder Pumpkincareers.

Passend zu diesem Artikel empfehlen wir dir:

Der Investment Banking Analyst Report

Im Rahmen dieses kostenfreien Reports haben wir die LinkedIn-Profile sämtlicher Personen analysiert, die 2019 bis Anfang 2021 bei einer der folgenden Firmen in Frankfurt a.M. als Investment Banking Analysten eingestiegen sind: Goldman Sachs, Morgan Stanley, JP Morgan, Bank of Amerika, Citi, Credit Suisse, Deutsche Bank, UBS, Barclays, Rothschild und Lazard.

In diesem exklusiven Report erfährst du anhand von realen Beispielen die genauen Kriterien, die du benötigst, um nach deinem Studium bei einer führenden Investment Bank einzusteigen.

© 2021 | Pumpkincareers.com | Impressum | Datenschutz