GAME.CHANGERS | Lesezeit: 4 Minuten

Goldman Sachs – Wie die erfolgreichste Investment Bank der Welt entstand

Goldman Sachs, eine Investment Bank bekannt wie kaum eine andere, ist mächtig, erfolgreich und ertragreich. Ihr fragt euch wie die erfolgreichste Investmentbank der Welt eigentlich entstanden ist? Wir fassen die Gründungsgeschichte für euch zusammen.

Gruendung Goldman Sachs - Marcus Goldman_pumpkin
Inhaltsverzeichnis
Video abspielen
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email

Der Ursprung des Namen Goldman Sachs

1869 gründete Mr. Marcus Goldman die Bank Goldman, die Pioneer im sogenannten Commercial Paper Business war und sich in den Anfängen sehr stark auf diesen Geschäftszweig fokussiert hat. Auf Deutsch heißt Commercial Paper so viel wie Geldmarktpapier und stellt ein Papier dar, das Unternehmen dazu verhilft, kurzfristig Gelder zu beschaffen. Da Goldman das erste Unternehmen war, das diese Produkte sehr erfolgreich vermarktete, florierte das Geschäft prächtig. Die Kunden waren zunächst Juweliere und auch Schneidereien, im Laufe der Zeit hat sich das selbstverständlich verändert, sodass auch größere Industriebetriebe bedient wurden.

Aufgrund des rasanten Wachstums ließ Mr. Marcus Goldman, 1885 seinen Sohn Henry Goldman (28) und seinen Schwiegersohn Mr. Samuel Sachs (34) die Geschäfte des Unternehmens übernehmen, die der Bank auch den bis heute bekannten Namen Goldman Sachs verliehen.

Wer Henry und Samuel wirklich waren

Heute sagt man, dass Henry und Samuel, die das Geschäft zwei Jahre nach ihrem Eintritt in das Unternehmen übernahmen, eine schwierige Beziehung führten. Henry war ein klassischer Trader, der das Business immer weiter wachsen lassen wollte und Samuel ein eher konservativer Banker, der das Business beim blühenden Commercial Paper Business belassen wollte und nicht bereit war große Risiken einzugehen. Dennoch haben die Beiden die Firma zusammen für über 30 Jahre geführt. Aus heutiger Sicht wird oft behauptet, dass die Kombination aus dem endlosen „Entrepreneurial Spirit“ von Henry und die vorsichtige Art von Samuel, das erfolgreiche Wachstum der Firma begründeten.

Die Revolution des Investment Banking

So haben die Beiden, nachdem sie bis Ende 1800 ihre Commercial Paper Deals an die größten Unternehmen vermarktet haben, gemeinsam beschlossen ihr Business kontinuierlich auszubauen. Dabei wollten sie in das Underwriting Business einsteigen. Kurze Erklärung dazu, Underwriting (zu Deutsch: Übernahmeverpflichtung) beschreibt eine Garantie im Fall eines Zahlungsausfalls. Vereinfacht beschrieben, in etwa so etwas wie eine Versicherung für Zahlungsausfälle. Für das Anbieten dieser Garantie fällt selbstverständlich eine Gebühr an, die der Aussteller der Garantie erhält – dies ist meist die Bank. Und genau dieses Business hat Goldman Sachs in Angriff genommen und ist dort mit Banken wie JP Morgan – die auch heute noch einer der Konkurrenten von Goldman Sachs sind und in diesem Gebiet absolute Markthoheit hatten – in Konkurrenz getreten. Zu der Zeit war insbesondere die Eisenbahnindustrie ein großer Markt für Underwritings, dieser Markt wurde allerdings von JP Morgan komplett vereinnahmt. Anstatt also in einen Machtkampf zu gehen, beschlossen Goldman und Sachs in Partnerschaft mit den Lehman Brothers – die Bank, die seit 2008 kein Konkurrent von Goldman Sachs mehr ist – das Underwriting Business auch auf Retail Businesses anzuwenden, die deutlich riskanter waren und bis zu dem Zeitpunkt von keiner Bank wirklich bedient wurden. Dieser Plan, das Underwriting Business auf Retail Businesses anzuwenden, gelang und bescherte der Bank viele erfolgreiche Deals. Der Erfolg gab Goldman Sachs einen großen Schub und machte sie zu einer der respektiertesten Firmen am Markt. Ein Beispiel für die damals außergewöhnlichen Analysen des Hauses Goldman Sachs: Das berühmte P/E Ratio (Price/Earnings Ratio) wurde von Henry Goldman erfunden, der es anwendete, um Firmen nicht nur anhand ihrer Assets zu bewerten.

Die große Trendwende – Der erste Weltkrieg

Wie man merkt, es lief auch zu Beginn des 20. Jhd. alles ziemlich gut für Goldman Sachs. Doch mit Beginn des ersten Weltkriegs zeichnete sich eine Kehrtwende ab. Kurzer Exkurs: 1910 waren Deutsche die größte nicht Englisch-Sprachige Immigrantengruppe in den USA. Jeder 11. Amerikaner war in der ersten oder zweiten Generation Deutsch und die deutsche Kultur war in die Amerikanische integriert. Mit Beginn des ersten Weltkriegs hingegen änderte sich die Einstellung der Amerikaner, die dachten, dass fortan die deutsche Kultur nicht mehr mit der amerikanischen vermixt werden konnte. Dadurch entstand in den USA eine sehr deutsch-feindliche Stimmung, die Deutsche kategorisch diskriminierte. Henry Goldman, der deutsche Wurzeln hatte, wollte diesen Anti-Deutschen Kurs in seinem Unternehmen nicht mitgehen. Seine Unternehmenspartner widersetzten sich ihm in diesem Punkt allerdings und zwangen ihn im Jahr 1918 zum Rücktritt. Dabei nahm Henry Goldman 15 große Klienten mit und sorgte dafür, dass die Familien Goldman und Sachs sich verstritten. Dennoch lief das Business des Unternehmen Goldman Sachs dann betrieben durch Familie Sachs – die nächsten 10 Jahre mehr oder weniger stabil weiter, bis 1929 der bekannte Black Friday die Börsenkurse in die Tiefe rauschen ließ. Auch bei Goldman Sachs sorgte die Krise für einen riesengroßen Reputationsschaden und auch einen immensen finanzieller Schaden. In mühevoller Arbeit gelang es der Familie Goldman dennoch, das Unternehmen durch großen Einsatz und finanzielle Unterstützung nach der Krise zu alter Stärke zurück zu führen.
Steckbrief

Das Unternehmen wurde 1869 von Mr. Marcus Goldman gegründet und 1885 von Henry Goldman und Samuel Sachs übernommen, die es zunächst erfolgreich im Commercial Paper Business, später auch im Underwriting Business wachsen ließen. Um 1900 hatte Goldman einen hervorragenden Ruf und erst 1918 erste Schwierigkeiten als Henry Goldman aufgrund seiner deutschen Wurzeln während der Anti-Deutschen Stimmung in den USA aus dem Unternehmen austrat. Die Familie Sachs führte das Unternehmen anschließend weiter, auch durch die Weltwirtschaftskrise 1929, die dem Unternehmen schweren Schaden zufügte. Dennoch gelang es der Familie Sachs in den Folgejahren Goldman Sachs erfolgreich wieder aufzubauen.

Das könnte dich auch interessieren:

Benjamin Graham Thumbnail pumpkincareers

Benjamin Graham – Der Lehrmeister von Warren Buffett

Wir stellen Benjamin Graham vor, der als Top-Studierender der Columbia Universität seine Karriere an der Wall Street beginnt und dort zur Legende wird und seitdem als Vater des Value Investing gilt. Wie er das wurde? Wir erklären es dir!

Kasper Rorsted Thumbnail pumpkincareers

Kasper Rorsted

Wir stellen den aktuellen Adidas CEO Kasper Rorsted vor, der als bester CEO des Dax gilt und auch bei Henkel bleibende Spuren hinterlassen hat. Wir erklären wie er es aus Dänemark zu einem der prägenden Manager in Deutschland geschafft hat.

John D. Rockefeller Thumbnail-pumpkincareers

John D. Rockefeller – Der erste Milliardär aller Zeiten

John Davison Rockefeller war ein amerikanischer Unternehmer, der erste Milliardär der Weltgeschichte und gilt als der reichste Mann der Neuzeit. Sein wohl größtes Vermächtnis ist die Erdölraffinerie, aus welcher im Jahr 1870 die Standard Oil Company hervorging. Wir stellen ihn vor!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.