Die Geschichte von Investment Banken

STUDIUM | Lesezeit: 7 Minuten

Das Investment Banking übt auf viele Berufseinsteiger einen hohen Reiz aus. Doch auch wenn das Investment Banking für viele Parteien lukrative Vorteile mit sich bringt, bleibt die Branche ein umstrittenes Thema. Damit du dir eine eigene Meinung über die Arbeit im Investment Banking bilden kannst, solltest du dir mehr Wissen über die Geschichte von Investment Banken aneignen. Im folgenden Artikel werden wir dir die wichtigsten Informationen über dieses Thema erläutern.

Inhaltsverzeichnis

Der Ursprung von Investment Banken

Die Geschichte von Investment Banken, Der Ursprung

Dienstleistungen, welche später von Investment Banken übernommen wurden, existierten bereits weitaus früher als die Wall Street. Die ältesten Banken fanden ihren Ursprung in dem Handel mit Rohstoffen wie beispielsweise Gewürze, Metalle und Wolle. In Großbritannien nannten sich spätere Investment Banken ‘merchant banks’ bzw. ‘Händler Banken’.

Die ersten Investment Banken in den USA

Die Geschichte von Investment Banken, Wie sind Investment Banken entstanden

Anfang des 19. Jahrhunderts gab es in Amerika nur öffentliche (also staatliche) Banken, welche auch für die Aufgabenbereiche zuständig waren, welche später von Investment Banken übernommen wurden. Damals musste die Regierung Anleihen (Schuldverschreibungen) austeilen, um durch die Zinsen genug Geld für die Finanzierung ihrer stetig wachsenden Wirtschaft und Infrastruktur zu sammeln.

Der Wandel kam durch den großen Bürgerkrieg, bei dem die US-Regierung sehr hohe Ausgaben hatte. 1861 gründete Jay Cooke die erste moderne Investment Bank, Jay Cooke & Company, um die Regierung bei der Kostenfinanzierung für den Krieg zu unterstützen. So wurde die amerikanische Regierung eine der ersten Kunden von Investment Banken. Eine der größten und relevantesten Projekte war beispielsweise auch der Bau von Eisenbahnen und Schienen. Investment Banken kauften häufig Anleihen von Unternehmen aus dieser Branche und verkauften sie an Investoren weiter. Durch die feste Verzinsung wurde eine relativ sichere Rendite erwirtschaftet und die Investoren mussten keine Kursschwankungen befürchten.

Weitere Investment Banken

Goldman Sachs

Die Geschichte von Investment Banken, Goldman Sachs, Marcus Goldman

Der in Deutschland geborene Marcus Goldman, zog 1869 nach New York und arbeitete in seinem Office in Lower Manhattan. Zu der Zeit waren Bankkredite sehr teuer und er bot den Investoren eine lukrative Alternative. Goldman kaufte Kredite von lokalen Kreditgebern und verkaufte diese weiter an Geschäftsbanken. Heute kennt man dieses Verfahren unter dem Name “Wertpapierhandel”. Nachdem sein Schwiegersohn, Samuel Sachs und dessen Sohn, Henry Goldmann, in das Unternehmen mit einstiegen, wurde die Firma zu “Goldman, Sachs & Co” umbenannt.

J.P. Morgan

Die Geschichte von Investment Banken, J.P. Morgan

Junior Spencer Morgan wurde 1813 in den USA geboren und hat sich sowohl in Boston, als auch an der deutschen Universität Göttingen weiterbilden lassen. Er begann seine Karriere 1857 als Accountant in New York City und bekam 1861 die Stelle als Agent in dem Banking Unternehmen seines (auch sehr erfolgreichen) Vaters. 1864 – 1871 war Spencer Morgan ein Mitglied der Firma Dabney, Morgan and Company und wurde 1871 als Partner von Drexel, Morgan and Company ernannt.

Dieses Unternehmen stellte schon bald den Großteil der Finanzierung der US-amerikanischen Regierung dar. Zu dieser Zeit wurde hauptsächlich an großen Projekten wie den Zugstrecken gearbeitet. 1895 wurde die Firma nach ihm umbenannt: J. P. Morgan and Company.

Historische Ereignisse

First ‘Golden Age’

Die Geschichte von Investment Banken, First Golden Age

Die Zeit zwischen Ende des 19ten und Anfang des 20ten Jahrhunderts wird häufig als das ‘Golden Age’ des Investment Bankings bezeichnet. Die Industrie profitierte nicht nur von den erfolgreichen letzten Jahren, sondern auch von dem folgenden Ersten Weltkrieg.

The Great Depression

Die Geschichte von Investment Banken, The Great Depression

Dieser enorme Erfolg während der “Golden Age” trug allerdings auch Konsequenzen mit sich. Exzessive Marktspekulationen und eine hohe Volatilität der Aktienkurse sind nur zwei Beispiele von mehreren Ursachen für den Marktcrash in 1929, welcher mitverantwortlich für die “Great Depression” in den USA wurde. Unter den Umständen dieser Zeit litten auch die Investment Banken und waren teilweise dazu gezwungen sich zu bündeln, um zu überleben. Dieser Crash sorgte auch für mehr Regulierungen in der Industrie.

Das wohl bekannteste Gesetz ist der “Glass-Steagall Act” von 1933. Dieses Gesetz veranlasste die klare Trennung von Öffentlichen Banken und Investment Banken. Beispielsweise war John Pierpont Morgan damals der Chef und Eigentümer von J. P. Morgan and Co. Nach der Inkraftsetzung dieses Gesetzes musste er seine Bank teilen, daraus resultierend entstand die Investment Bank “Morgan Stanley”.

Second ‘Golden Age’

Die Geschichte von Investment Banken, Second Golden Age

Die zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts wird als zweites “Golden Age” bezeichnet. Während dieser Zeit profitierten Investment Banken von einem Anstieg an Geschäften, bei denen sie als Berater für M&A-Deals hinzugezogen wurden.

Dieser Trend veränderte sich in den 1980ern. In dieser Zeit wechselte der Fokus von den Deals zu Trading. Dieser Wandel lässt sich dadurch erklären, dass sich Computertechnologien während dieser Zeit enorm verbesserten. Banken waren nun imstande, dazu mit Algorithmen Trading Strategien zu entwickeln und bereits von kleinen Veränderungen im Aktienmarkt zu profitieren. Diese Phase streckte sich bis in die 1990er und erlebte sowohl den dot-com Boom, als auch die dot-com Blase.

Das Ende dieses Jahrhunderts wurde allerdings von der Außerkraftsetzung des “Glass-Steagall Act” geprägt, was dafür sorgte, dass Investment Banken nicht länger von öffentlichen Banken getrennt werden mussten.

Finanzkrise 2008

Die Geschichte von Investment Banken, Dow Jones 2008

Der größte Einschlag in das Investment Banking war nach der “Great Depression” die große Finanzkrise von 2008. Diese baute sich langsam durch die hohe Nachfrage nach Häusern in den USA und Spekulationen über die Entwicklung ihres Wertes auf. Investment Banken verkauften Produkte an Investoren, welche von Rating-Agenturen zu positiv bewertet wurden. Zusätzlich lockerten Banken die Prüfungsstandards und die Finanzierung von Krediten.

Diese und noch einige weitere Gründe führten dazu, dass Kreditnehmer ihre Schulden nicht begleichen konnten, Banken ihr Geld nicht zurückbekamen und das gesamte Investment Banking System und die Wirtschaft in eine Krise stürzten.

Infolgedessen wurden mehrere Fusionen veranlasst, um das Überleben einiger Investment Banken zu sichern. Beispielsweise kaufte J.P. Morgan & Chase die Bank Bear Sterns und die Bank of America ist nun im Besitz von Merrill Lynch.

Das Businessmodell heutiger Investment Banken

Die Geschichte von Investment Banken, Das Businessmodell von heutigen Investmentbanken

Als Finanzintermediäre führen Investment Banken Kapitalgeber und Kapitalnehmer zusammen, identifizieren dabei entstehende Probleme und Risiken und versuchen geeignete Lösungen dafür zu finden. Hauptsächlich handeln, emittieren oder platzieren sie Wertpapiere am Kapitalmarkt. Des Weiteren beraten Investment Banker ihre Kunden bei der Unternehmensfinanzierung, bei Fusionen und Unternehmensübernahmen.

Die Geschäftsfelder von Investment Banken sind ständig im Wandel und fordern dementsprechend ein hohes Maß an Flexibilität und Innovationsbereitschaft. Daher müssen sich die Banken regelmäßig sowohl an neue und individuelle Kundenbedürfnisse, als auch an wechselnde Marktsituationen anpassen.

Ein weiteres Merkmal von Investment Banken ist die Kundenzielgruppe. Hauptsächlich arbeiten sie mit Großkunden, Regierungen oder Finanzintermediären. Bei diesen Projekten werden enorme Summen bewegt, allerdings bringen diese auch steigende Risiken mit sich. Weitere Einblicke in die verschiedenen Arbeitstätigkeiten im Investment Banking findest du in diesem Artikel.

Zusammenfassung

Obwohl die Krisen von 1929 und 2008 in der Vergangenheit liegen, spüren wir das Ausmaß und die Folgen davon noch heute. Eine der auffälligsten Konsequenzen ist der geschwächte Einfluss der Wall Street, allerdings hat dies wiederum den Aufbau von neuen Wirtschaftsmetropolen wie Singapur und Hong Kong ermöglicht. Auch arbeiten Investment Banken nun unter strengeren Regulierungen und sind an weitaus mehr Gesetze gebunden.

Trotz des immensen Einschlags der Finanzkrisen in die Weltwirtschaft, scheint das Investment Banking wieder an Vertrauen zu gewinnen. Die Industrie profitierte in den letzten Jahren enorm von der steigenden Anzahl an M&A Projekten, welche nun auf ähnliche Zahlen wie die aus der Pre-2008-Crisis Phase zusteuern. Sogar die besten Experten können nicht eindeutig voraussagen, wie die Zukunft von Investment Banken aussehen wird. Wenn man sich allerdings an der sich scheinbar zyklisch wiederholenden Geschichte orientiert, steht uns vielleicht bald ein drittes “Golden Age” bevor.

FAQ

Welche Auswirkungen hat die Corona-Pandemie auf die Wirtschaft und was bedeutet das für mich als Studierende/-r ?

Durch die Corona-Pandemie waren viele Unternehmen von einer großen Planungsunsicherheit betroffen. Infolgedessen wurden bei einer großen Anzahl Studierender Jobangebote und Praktika verschoben oder sogar abgesagt. Wie Betroffene mit diesen Rückschlägen umgehen, erfährst du in dem folgenden Video.

Wenn du dennoch einen Plan für die zukünftige Entwicklung deiner Karriere brauchen solltest und die entsprechende Motivation besitzt, dann solltest du dich auf die kostenfreie Status-Quo Analyse bewerben.

Wie sieht die Arbeitskultur in einer Investment Bank im 21. Jahrhundert aus?

Heutzutage bietet die Investment Bank eine breites Spektrum an Aufgaben, vor allem im M&A. Die durch die Vielfältigkeit der Aufgaben entstehende Lernkurve ist signifikant und für viele ambitionierte Studierende ein ausschlaggebender Faktor bei der Wahl des Berufs.

Nichtsdestotrotz kann der Alltag eines Investment Bankers von stressigen Situationen bestimmt sein. Der bei einem Projekt entstehende Zeitdruck, sowie eine ausgeprägte Feedbackkultur sollten nicht unterschätzt werden.

Einen ausführlichen Bericht über das Investment Banking, den Arbeitsalltag als auch Tipps für den Jobeinstieg findest du in diesem Video.

Worin unterscheiden sich große Investment Banken von anderen Berufen in der Wirtschaft?

Die großen Investment Banken erwarten von ihren Arbeitnehmern die Einhaltung bestimmter Prinzipien, so auch Goldman Sachs. Werte, die eingehalten werden sollen, um ein dynamisches und kundenfreundliches Umfeld zu ermöglichen. Ein ausgeprägtes Mentorenprogramm, sowie ein Wechsel der verschiedenen Bereiche ermöglicht eine steile Lernkurve.

Darüber hinaus sind die Exit-Möglichkeiten in andere Berufsfelder attraktiv, sodass einige Investment Banker sich beispielsweise entscheiden ins Private Equity, einen Konzern oder in einen anderen ähnlichen Beruf zu wechseln.

Wenn dich dieses Thema interessiert, ist hier ein Erfahrungsbericht einer ehemaligen Analystin bei Goldman Sachs.

Unsere neusten Beiträge:

Gap-Year Titelbild

Gap-Year zwischen Bachelor und Master: Darauf musst du achten!

Viele Wirtschafts-Studierende steigen nicht nach ihrem Bachelor ein, sondern absolvieren danach noch einen Master. Oft wird dieser Master nicht direkt an den Bachelor angehängt, sondern beginnt erst nach einem Jahr. In der Zwischenzeit wird ein Gap-Year gemacht, in dem oft mehrere Praktika sowie ein ausgedehnter Urlaub auf der Todo-Liste stehen. In diesem Artikel lernst du, worauf du bei diesem Gap Year besonders achten musst.

Eine Übersicht über das Privat Equity - Alles was du wissen musst, Titelbild

Eine Übersicht über das Private Equity

Die Zusammenstellung des operativen Geschäfts der Investment Bank und des Projektgeschäfts der Unternehmensberatung stellt für viele Wirtschaftsstudierende eine reizvolle Herausforderung dar. Durch das sogenannte Private Equity erhalten Manager eines Unternehmens selber die Möglichkeit, in die Rolle eines Unternehmers zu steigen und vereinen die wesentlichen Elemente der beiden zuvor genannten Berufsfelder.

In dem folgenden Artikel erfährst du genau, was Private Equity ist, warum es wirklich so attraktiv ist und welche Einstiegsmöglichkeiten sich in dem kompetitiven Umfeld bieten.

Spring Weeks: Eine Übersicht für Bewerber:innen, Titelbild

Spring Weeks: eine Übersicht für alle Deutschen Studierenden

Viele Studierende erhoffen sich nach dem Studium im Investment Banking zu arbeiten. Dieses Vorhaben ist für besonders ambitionierte Studierende bereits nach dem ersten Semester möglich. Durch die Spring Weeks erhalten Studierende aus ganz Europa in einem 1-2 wöchigen Programm die Möglichkeit, sich mit den führenden Unternehmen der Wirtschaft vertraut zu machen. Im Zuge dessen können sich die teilnehmenden Studierenden für ein späteres Praktikum bei einem dieser prestigereichen Unternehmen empfehlen. In dem folgenden Artikel erfährst du detailliert, wie die Spring Weeks ablaufen, wie der Bewerbungsprozess abläuft und welches Profil du mitbringen solltest, um die Wahrscheinlichkeit einer erfolgreichen Bewerbung zu maximieren.

Passend zu diesem Artikel empfehlen wir dir:

Der Investment Banking Analyst Report

Im Rahmen dieses kostenfreien Reports haben wir die LinkedIn-Profile sämtlicher Personen analysiert, die 2019 bis Anfang 2021 bei einer der folgenden Firmen in Frankfurt a.M. als Investment Banking Analysten eingestiegen sind: Goldman Sachs, Morgan Stanley, JP Morgan, Bank of Amerika, Citi, Credit Suisse, Deutsche Bank, UBS, Barclays, Rothschild und Lazard.

In diesem exklusiven Report erfährst du anhand von realen Beispielen die genauen Kriterien, die du benötigst, um nach deinem Studium bei einer führenden Investment Bank einzusteigen.

© 2021 | Pumpkincareers.com | Impressum | Datenschutz